Frisch gewagt

Frisch gewagt
Max Frisch: Wer bin ich? Die Antwort wüsst’ ich gern.

Man kann alles erzählen, nur nicht sein wirkliches Leben. Ein großer Teil dessen, was wir erleben, spielt sich nur in der Fiktion ab. Jeder erfindet seine Geschichte oder eine Reihe von Geschichten, die er dann für sein Leben hält. (Max Frisch)

Max Frisch, geboren am 15.05.1911 in Zürich, gestorben am 04.04.1991 ebenda, war Journalist, Architekt und Schriftsteller. Es ging ihm in seinen Werken außer um Schuld, Macht und Gerechtigkeit um das Problem der Identität und um den Ausbruch aus den Klischees vorgezeichneter Abläufe. „Spiel gestattet, was das Leben nicht gestattet.“ Desillusionierende, ausdrucksstarke, satirische Prosa eines schweizerischen Autors, der sich stets kommentierend auch in das deutsche Zeitgeschehen einmischte. Stefan Österle stellt spielend Leben und Werk des Dichters vor. Ergänzt wird die Aufführung durch Film und Musik.

mit Stefan Österle
Konzeption: Friedrich Beyer
Spieldauer: ca. 1¾ Stunden mit Pause