Spielplan

bis 4. Juli 2018

Samstag, 05.05.2018
Am 15. Mai wird der Juli-Spielplan veröffentlicht.
Veröffentlichung des Spielplans jeweils am 15. eines Monats

Ausverkauft

Sonntag, 22.04.2018, 18.00 Uhr
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Programmänderung

Montag, 23.04.2018, 16.00 Uhr
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Dienstag, 24.04.2018, 16.00 Uhr
Theodor Storm
Halt dich an deiner Liebe fest

„Vergessen und vergessen werden - wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.“ Der Dichter dieser Zeilen Theodor Storm ist am 14. September 1817 in Husum geboren und am 4. Juli 1888 in Hademarschen gestorben.
Norbert Eilts unternahm mit seinem Freund Wolfgang Kumpf eine Reise nach Nordfriesland. Er erzählt von Leben, Dichtung und Heimat des nordfriesischen einsamkeitsbedürftigen Dichters und Rechtsanwalts.
mit Norbert Eilts

Mittwoch, 25.04.2018
keine Vorstellung

Donnerstag, 26.04.2018, 19.00 Uhr
Die Heiratsvermittlerin und andere Storys
Schwäbische Bestseller aus dem 19. Jahrhundert

Ottilie Wildermuth zum 200. Geburtstag
Frauenraub – Kuppelei – späte Heirat – Frieren beim Pfarrer.
Ottilie Wildermuth (1817–1877), Rottenburgerin, schreibende Hausfrau und Mutter dreier Kinder, war eine von vielen Zeitgenossen anerkannte Erfolgsschriftstellerin. Liebe zum Leben in seinen einfachen, schönen Erscheinungen veranlasste die humorvolle Autorin zu einmaligen literarischen Schwabenminiaturen.
mit Christina Beyer, Stefan Österle, Martina Schott und Ella Werner

Freitag, 27.04.2018, 20.00 Uhr
Die Heiratsvermittlerin und andere Storys
Schwäbische Bestseller aus dem 19. Jahrhundert

Ottilie Wildermuth zum 200. Geburtstag
Frauenraub – Kuppelei – späte Heirat – Frieren beim Pfarrer.
Ottilie Wildermuth (1817–1877), Rottenburgerin, schreibende Hausfrau und Mutter dreier Kinder, war eine von vielen Zeitgenossen anerkannte Erfolgsschriftstellerin. Liebe zum Leben in seinen einfachen, schönen Erscheinungen veranlasste die humorvolle Autorin zu einmaligen literarischen Schwabenminiaturen.
mit Christina Beyer, Stefan Österle, Martina Schott und Ella Werner

Samstag, 28.04.2018, 20.00 Uhr
Blaus Wunder
Uf em Standesamt gohts schnell. Ear sait: jo, r tät se nemme.

Der schwäbische Mundartdichter Josef Eberle, alias Sebastian Blau. Vom Zauber der Mundart.
Ein literarisches Programm mit Musik. Neu aufgelegt 2017.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Sonntag, 29.04.2018, 18.00 Uhr
Blaus Wunder
Uf em Standesamt gohts schnell. Ear sait: jo, r tät se nemme.

Der schwäbische Mundartdichter Josef Eberle, alias Sebastian Blau. Vom Zauber der Mundart.
Ein literarisches Programm mit Musik. Neu aufgelegt 2017.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Montag, 30.04.2018, 16.00 Uhr
Walpurgisnacht
Durst, eine Stimme der Natur
Hunger und Durst - Kauen und Verdauen - Trinken und Torkeln

Drei leckere Dein Theater-Mädchen servieren mit süffigen Melodien und deftigen Texten akustische Leckerbissen. Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner präsentieren theatralische Demonstrationen von Unersättlichkeit und Trinkfreude und laden Sie herzlich ein zu zwei Stunden fröhlicher Menschheitsentwicklung.

Montag, 30.04.2018, 20.00 Uhr (!)
Walpurgisnacht
Buschwerk
Zahnweh, Alkohol und Lehrer ärgern

Gereimtes und Ungereimtes von Wilhelm Busch (1832-1908)
Unvergängliche Komik
Ein Programm von Klaus Martin und Hans Rasch
mit Norbert Eilts

1. Mai
Dienstag, 01.05.2018, 19.00 Uhr (!)
Tag der Arbeit
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

Ein Programm über den meistgelesenen deutschen Autor aus Calw an der Nagold
mit Stefan Österle

Mittwoch, 02.05.2018
keine Vorstellung

Donnerstag, 03.05.2018, 19.00 Uhr
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Freitag, 04.05.2018, 20.00 Uhr
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Samstag, 05.05.2018, 20.00 Uhr
Europatag
Jahrestag der Gründung des Europarates 1949
Zwischen Himmel und Erde
Das Leben ein Traum

Traumspiel von Hans Rasch
Europa ein wunderbarer Traum? … Friede ein ungeträumter Traum? … Menschheitsträume von Glück, Musik, Demokratie und Freiheit.
Mit viel Musik, Gesang und Texten von Rose Ausländer, Gottfried Benn, Volker Braun, Bertolt Brecht, Martin Buber, Calderón de la Barca, Martin Geck, Robert Gernhardt, Max Herrmann-Neiße, Erich Kästner, Martin Luther King, Gertrud Kolmar, Björn Kuhligk, Yehudi Menuhin, Perikles, Fernando Pessoa, Hans Rasch, Nelly Sachs, Friedrich Schiller, Edith Stein, Carl Zäpfle u.a.
mit Christina Beyer, Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Sonntag, 06.05.2018, 18.00 Uhr
Zwischen Himmel und Erde
Das Leben ein Traum

Traumspiel von Hans Rasch
Europa ein wunderbarer Traum? … Friede ein ungeträumter Traum? … Menschheitsträume von Glück, Musik, Demokratie und Freiheit.
Mit viel Musik, Gesang und Texten von Rose Ausländer, Gottfried Benn, Volker Braun, Bertolt Brecht, Martin Buber, Calderón de la Barca, Martin Geck, Robert Gernhardt, Max Herrmann-Neiße, Erich Kästner, Martin Luther King, Gertrud Kolmar, Björn Kuhligk, Yehudi Menuhin, Perikles, Fernando Pessoa, Hans Rasch, Nelly Sachs, Friedrich Schiller, Edith Stein, Carl Zäpfle u.a.
mit Christina Beyer, Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Montag, 07.05.2018, 16.00 Uhr
Blaus Wunder
Uf em Standesamt gohts schnell. Ear sait: jo, r tät se nemme.

Der schwäbische Mundartdichter Josef Eberle, alias Sebastian Blau. Vom Zauber der Mundart.
Ein literarisches Programm mit Musik. Neu aufgelegt 2017.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Dienstag, 08.05.2018, 16.00 Uhr
† 09.05.1805 Friedrich Schiller
Großer Mann, was tun?
Friedrich Schiller - ein Porträt des europäischen Dichters (1759-1805)

Freiheit ist nur in dem Reich der Träume. Phantasie und Gemüt können auch im 21. Jahrhundert noch Herz und Verstand berühren.
Stefan Österle präsentiert Balladen, u.a. „Die Bürgschaft“ und „Das Lied von der Glocke“.
mit Stefan Österle

Mittwoch, 09.05.2018, 19.00 Uhr
Gedenktag Europatag:
Erinnerung an den Aufruf Robert Schumanns 1950
Großer Mann, was tun?
Friedrich Schiller - ein Porträt des europäischen Dichters (1759-1805)

Freiheit ist nur in dem Reich der Träume. Phantasie und Gemüt können auch im 21. Jahrhundert noch Herz und Verstand berühren.
Stefan Österle präsentiert Balladen, u.a. „Die Bürgschaft“ und „Das Lied von der Glocke“.
mit Stefan Österle

Christi Himmelfahrt
Donnerstag, 10.05.2018, 19.00 Uhr
* 10.05.1760 Johann Peter Hebel
Hebelwirkung
Herzhafte Herzstücke von Johann Peter Hebel (1760-1826)

Tatorte: Himmel, Erde, Landstraße, Amsterdam, Bergwerk, Neiße, Segringen, Barbierstube, Spanien, Schweiz, Segelschiff, Schweinestall, Mannheim, Bauernstube. –
Alte und Junge, Kranke und Dumme, Kluge und Lügner, Opfer und Kriminelle, Einheimische und Ausländische bevölkern den Hebelschen Kosmos – satirisch, komisch, leidenschaftlich.
mit Stefan Österle

Freitag, 11.05.2018, 20.00 Uhr
* 11.05.1901 Rose Ausländer
Jüdische Zigeunerin
Rose Ausländer - Mutterland Wort

Ein Porträt der Dichterin Rose Ausländer (1901–1988)
„Schreiben ist Leben. Überleben.“ In dem Programm von Katharina Reich kommt ein durch Brutalität verletzter Mensch zu Wort, dessen Reaktion auf Gewalt Sprache war.
mit Barbara Mergenthaler und Gudrun Remane

Samstag, 12.05.2018, 20.00 Uhr
* 11.05.1901 Rose Ausländer
Jüdische Zigeunerin
Rose Ausländer - Mutterland Wort

Ein Porträt der Dichterin Rose Ausländer (1901–1988)
„Schreiben ist Leben. Überleben.“ In dem Programm von Katharina Reich kommt ein durch Brutalität verletzter Mensch zu Wort, dessen Reaktion auf Gewalt Sprache war.
mit Barbara Mergenthaler und Gudrun Remane

Sonntag, 13.05.2018, 18.00 Uhr
Muttertag
Katharina von Bora
Die Professionen der Frau Luther

Das Leben der Ackerbürgerin, Köchin, Gärtnerin, Winzerin, Kuhmagd und diskussionsfreudigen Wohltäterin Katharina von Bora (1499-1552). Die vormalige Nonne war ein genialisches Multitalent und schuf ihrem arbeitssüchtigen Reformatorengatten Martin Luther - der mit Bibelübersetzung reichlich beschäftigt war und alle Welt davon überzeugen wollte, dass Gott und nicht der Papst unser Herr sei - einen gesellschaftlichen Kosmos mit sechs Kindern, Pflegekindern, Gästen und Diskussionsrunden.
Würde sie heute leben, würde sie eventuell einer internationalen Tagungsstätte vorstehen. Schon ihr Mann liebte es, sie als „Herr Käthe“ zu bezeichnen. In einer Textfassung von Claudia Lahr stellt Gesine Keller diese Freigeistige im Wortkino vor.
mit Gesine Keller

Montag, 14.05.2018, 16.00 Uhr
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Dienstag, 15.05.2018
geschlossene Vorstellung

Mittwoch, 16.05.2018, 19.00 Uhr
Blaus Wunder
Uf em Standesamt gohts schnell. Ear sait: jo, r tät se nemme.

Der schwäbische Mundartdichter Josef Eberle, alias Sebastian Blau. Vom Zauber der Mundart.
Ein literarisches Programm mit Musik. Neu aufgelegt 2017.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Donnerstag, 17.05.2018, 19.00 Uhr
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Schnulzen fürs Vergessen - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Freitag, 18.05.2018, 20.00 Uhr
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Schnulzen fürs Vergessen - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Samstag, 19.05.2018, 20.00 Uhr
* 20.05.1921 Wolfgang Borchert
Männerprobleme
Vier Männer und keine Klarheit

- Schischyphusch oder der Kellner meines Onkels (Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert)
- Schnee (Monolog von Hans Rasch)
- Die Zahlen und die Liebe (Kurzgeschichte von Marianello Marianelli)
- Der König (Monolog von Hans Rasch)
mit Norbert Eilts

Pfingstsonntag
Sonntag, 20.05.2018, 18.00 Uhr
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Pfingstmontag
Montag, 21.05.2018, 19.00 Uhr (!)
Frühlingsmelodie
Einmalig andere Darstellung von Natur und Kultur

Die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden seit je besungen, gemalt, bedichtet. Sie beeinflussen immer noch maßgeblich Lebensweise und Glaube.
In „Frühlingsmelodie“ zeigen wir mit Gesang, Bild und Text Erinnerungen und die erneuernde Wirkung einer Jahreszeit.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane und Ellen Schubert

Dienstag, 22.05.2018, 16.00 Uhr
Sag mir, wo die Lieder sind
Es gibt sie noch, krisenfest. Die Volkslieder

Ein Programm von Hans Rasch
Das deutsche Volkslied als Spiegel gesellschaftlichen und politischen Lebens. Mit über sechzig Zitaten aus vielen Milieus und einem Text von Hans Rasch wird der Variantenreichtum mündlicher und schriftlicher Überlieferung plastisch und drastisch vorgeführt.
mit Gesine Keller, Stefan Österle, Martina Schott, Ella Werner

Mittwoch, 23.05.2018, 19.00 Uhr
Sag mir, wo die Lieder sind
Es gibt sie noch, krisenfest. Die Volkslieder

Ein Programm von Hans Rasch
Das deutsche Volkslied als Spiegel gesellschaftlichen und politischen Lebens. Mit über sechzig Zitaten aus vielen Milieus und einem Text von Hans Rasch wird der Variantenreichtum mündlicher und schriftlicher Überlieferung plastisch und drastisch vorgeführt.
mit Gesine Keller, Stefan Österle, Martina Schott, Ella Werner

Donnerstag, 24.05.2018
keine Vorstellung

Freitag, 25.05.2018, 20.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden und Berichte von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Ellen Schubert unterhält mit sagenhaften Erklärungen, Bildern und Liedern. Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Samstag, 26.05.2018, 20.00 Uhr
Die Heiratsvermittlerin und andere Storys
Schwäbische Bestseller aus dem 19. Jahrhundert

Ottilie Wildermuth zum 200. Geburtstag
Frauenraub – Kuppelei – späte Heirat – Frieren beim Pfarrer.
Ottilie Wildermuth (1817–1877), Rottenburgerin, schreibende Hausfrau und Mutter dreier Kinder, war eine von vielen Zeitgenossen anerkannte Erfolgsschriftstellerin. Liebe zum Leben in seinen einfachen, schönen Erscheinungen veranlasste die humorvolle Autorin zu einmaligen literarischen Schwabenminiaturen.
mit Christina Beyer, Stefan Österle, Martina Schott und Ella Werner

Sonntag, 27.05.2018, 18.00 Uhr
Die Heiratsvermittlerin und andere Storys
Schwäbische Bestseller aus dem 19. Jahrhundert

Ottilie Wildermuth zum 200. Geburtstag
Frauenraub – Kuppelei – späte Heirat – Frieren beim Pfarrer.
Ottilie Wildermuth (1817–1877), Rottenburgerin, schreibende Hausfrau und Mutter dreier Kinder, war eine von vielen Zeitgenossen anerkannte Erfolgsschriftstellerin. Liebe zum Leben in seinen einfachen, schönen Erscheinungen veranlasste die humorvolle Autorin zu einmaligen literarischen Schwabenminiaturen.
mit Christina Beyer, Stefan Österle, Martina Schott und Ella Werner

Montag, 28.05.2018, 16.00 Uhr
1. Juni: Albert-Schweitzer-Tag
Ein Klavier im Urwald
Albert Schweitzer - der Großtyrann der Nächstenliebe

Albert Schweitzers Leben und Wirken (1875-1965)
Mit dem Glauben an die Person bewies er, was ein Einzelner selbst in einer finsteren Zeit zu bewirken vermag, wenn er der Resignation die Tätigkeit entgegensetzt.
mit Norbert Eilts

Dienstag, 29.05.2018, 16.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden und Berichte von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Ellen Schubert unterhält mit sagenhaften Erklärungen, Bildern und Liedern. Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Mittwoch, 30.05.2018, 19.00 Uhr
Die Ehe ein Traum
Überall ist Wunderland

Zwei Stunden zwischen Mann und Frau. Fast wie im richtigen Leben, nur schöner.
Reden um Kopf und Herz von Hans Rasch.
mit Stefan Österle und Ella Werner

Fronleichnam
Donnerstag, 31.05.2018, 19.00 Uhr
Die Heiratsvermittlerin und andere Storys
Schwäbische Bestseller aus dem 19. Jahrhundert

Ottilie Wildermuth zum 200. Geburtstag
Frauenraub – Kuppelei – späte Heirat – Frieren beim Pfarrer.
Ottilie Wildermuth (1817–1877), Rottenburgerin, schreibende Hausfrau und Mutter dreier Kinder, war eine von vielen Zeitgenossen anerkannte Erfolgsschriftstellerin. Liebe zum Leben in seinen einfachen, schönen Erscheinungen veranlasste die humorvolle Autorin zu einmaligen literarischen Schwabenminiaturen.
mit Christina Beyer, Stefan Österle, Martina Schott und Ella Werner

Freitag, 01.06.2018, 20.00 Uhr
Weltbauerntag
Dichter und Bauer
Christian Wagner zum 100. Todestag (1835-1918)

Der schwäbische Bauer und Dichter Christian Wagner aus Warmbronn erfasste mit seinen Sinnen die Sprache der Vögel, Schmetterlinge, Wolken, Bäche, Flüsse, Bäume, Wiesen, Wälder, Kühe, Schafe, allen Getiers, der Sterne, der Sonne, des Mondes, alles Geschaffenen. Er erfuhr dabei Geschichten, die er in Worte fasste und gab seine Erkenntnisse, Erlebnisse an die Menschen weiter.
Dichtung ganz ohne Vorbild - Denken jenseits der Grenzen. Ein Programm von Klaus Martin und Hans Rasch
mit Stefan Österle

Samstag, 02.06.2018, 20.00 Uhr
Theodor Storm
Halt dich an deiner Liebe fest

„Vergessen und vergessen werden - wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.“ Der Dichter dieser Zeilen Theodor Storm ist am 14. September 1817 in Husum geboren und am 4. Juli 1888 in Hademarschen gestorben.
Norbert Eilts unternahm mit seinem Freund Wolfgang Kumpf eine Reise nach Nordfriesland. Er erzählt von Leben, Dichtung und Heimat des nordfriesischen einsamkeitsbedürftigen Dichters und Rechtsanwalts.
mit Norbert Eilts

Sonntag, 03.06.2018, 18.00 Uhr
Theodor Storm
Halt dich an deiner Liebe fest

„Vergessen und vergessen werden - wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.“ Der Dichter dieser Zeilen Theodor Storm ist am 14. September 1817 in Husum geboren und am 4. Juli 1888 in Hademarschen gestorben.
Norbert Eilts unternahm mit seinem Freund Wolfgang Kumpf eine Reise nach Nordfriesland. Er erzählt von Leben, Dichtung und Heimat des nordfriesischen einsamkeitsbedürftigen Dichters und Rechtsanwalts.
mit Norbert Eilts

Montag, 04.06.2018, 16.00 Uhr
08./09.06.2018: G7-Gipfel in Quebec/Kanada
Zwischen Himmel und Erde
Das Leben ein Traum

Traumspiel von Hans Rasch
Europa ein wunderbarer Traum? … Friede ein ungeträumter Traum? … Menschheitsträume von Glück, Musik, Demokratie und Freiheit.
Mit viel Musik, Gesang und Texten von Rose Ausländer, Gottfried Benn, Volker Braun, Bertolt Brecht, Martin Buber, Calderón de la Barca, Martin Geck, Robert Gernhardt, Max Herrmann-Neiße, Erich Kästner, Martin Luther King, Gertrud Kolmar, Björn Kuhligk, Yehudi Menuhin, Perikles, Fernando Pessoa, Hans Rasch, Nelly Sachs, Friedrich Schiller, Edith Stein, Carl Zäpfle u.a.
mit Christina Beyer, Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Dienstag, 05.06.2018, 16.00 Uhr
* 06.06.1799 Alexander Puschkin
6. Juni Internationaler Tag der russischen Sprache
Gestern war sie noch ein Mädchen
Heiraten in Russland

Aufregendes von Alexander Puschkin und Anton Tschechow
„Der Postmeister“ von Puschkin sowie „Der Wolf“, „Der Glückspilz“ und „Die Nacht auf dem Friedhof“ von Tschechow: Der Kleinkram des Lebens, die Komik der strapaziösen Alltäglichkeiten - die Glatze, die Falten, die ältere Frau, das wenige Geld, das abscheuliche Wetter, der schmatzende Schlamm - sind der Stoff, aus dem die Literaturwelten von Alexander Puschkin (1799-1837) und Anton Tschechow (1860-1904) entstehen. Die menschlichen Alltagskomödien, die Tollpatschigkeiten, die Küsse, die Tränen, die Freude, das Leid, die Nacht und der Tag - freuen Sie sich auf zwei Stunden Russisches im Wortkino.
mit Norbert Eilts und Stefan Österle

Mittwoch, 06.06.2018
keine Vorstellung

Donnerstag, 07.06.2018, 19.00 Uhr
Buschwerk
Zahnweh, Alkohol und Lehrer ärgern

Gereimtes und Ungereimtes von Wilhelm Busch (1832-1908)
Unvergängliche Komik
Ein Programm von Klaus Martin und Hans Rasch
mit Norbert Eilts

Freitag, 08.06.2018, 20.00 Uhr
Die Ehe ein Traum
Überall ist Wunderland

Zwei Stunden zwischen Mann und Frau. Fast wie im richtigen Leben, nur schöner.
Reden um Kopf und Herz von Hans Rasch.
mit Stefan Österle und Ella Werner

Samstag, 09.06.2018, 20.00 Uhr
Die Ehe ein Traum
Überall ist Wunderland

Zwei Stunden zwischen Mann und Frau. Fast wie im richtigen Leben, nur schöner.
Reden um Kopf und Herz von Hans Rasch.
mit Stefan Österle und Ella Werner

Sonntag, 10.06.2018, 18.00 Uhr
Tag des Gartens
Zwischen Himmel und Erde
Das Leben ein Traum

Traumspiel von Hans Rasch
Europa ein wunderbarer Traum? … Friede ein ungeträumter Traum? … Menschheitsträume von Glück, Musik, Demokratie und Freiheit.
Mit viel Musik, Gesang und Texten von Rose Ausländer, Gottfried Benn, Volker Braun, Bertolt Brecht, Martin Buber, Calderón de la Barca, Martin Geck, Robert Gernhardt, Max Herrmann-Neiße, Erich Kästner, Martin Luther King, Gertrud Kolmar, Björn Kuhligk, Yehudi Menuhin, Perikles, Fernando Pessoa, Hans Rasch, Nelly Sachs, Friedrich Schiller, Edith Stein, Carl Zäpfle u.a.
mit Christina Beyer, Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Montag, 11.06.2018, 16.00 Uhr
Ewig und drei Tage
Alter als einziges Mittel für langes Leben

Vom Zauber der Entschleunigung.
Ein Themenabend von Hans Rasch. Mit Texten von Sebastian Blau, Thomas Brasch, Wilhelm Busch, Hilde Domin, August H. H. von Fallersleben, Max Frisch, Henry Grochon, Hermann Hesse, Marie L. Kaschnitz, Hans Sahl und Hans Rasch.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane, Ellen Schubert

Dienstag, 12.06.2018, 16.00 Uhr
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Schnulzen fürs Vergessen - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Mittwoch, 13.06.2018, 19.00 Uhr
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Schnulzen fürs Vergessen - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Donnerstag, 14.06.2018
keine Vorstellung

Freitag, 15.06.2018, 20.00 Uhr
Typisch amerikanisch
Fremde Freunde, freundliche Fremde

Schlaglichter auf die amerikanische Kondition
Die Vereinigten Staaten können uns begeistern und zugleich empören - es ist eine paradoxe Nation, die uns nach dem Krieg aus der Patsche half. Neben Gewaltbereitschaft, skrupelloser Härte und kompromisslosem Individualismus kennzeichnen Gemeinsinn, Freundlichkeit, Humor, Hilfsbereitschaft und neidlose Anerkennung von Leistung die amerikanische Gesellschaft. Der transatlantische Freiheitsimpuls befruchtet bis heute den europäischen Kontinent. Norbert Eilts bietet eine kurzweilige Aufklärung über den American Way of Life. Mit musikalischen Einspielungen von Pat Boone bis Leonard Bernstein.
mit Norbert Eilts

Samstag, 16.06.2018, 20.00 Uhr
Typisch amerikanisch
Fremde Freunde, freundliche Fremde

Schlaglichter auf die amerikanische Kondition
Die Vereinigten Staaten können uns begeistern und zugleich empören - es ist eine paradoxe Nation, die uns nach dem Krieg aus der Patsche half. Neben Gewaltbereitschaft, skrupelloser Härte und kompromisslosem Individualismus kennzeichnen Gemeinsinn, Freundlichkeit, Humor, Hilfsbereitschaft und neidlose Anerkennung von Leistung die amerikanische Gesellschaft. Der transatlantische Freiheitsimpuls befruchtet bis heute den europäischen Kontinent. Norbert Eilts bietet eine kurzweilige Aufklärung über den American Way of Life. Mit musikalischen Einspielungen von Pat Boone bis Leonard Bernstein.
mit Norbert Eilts

Sonntag, 17.06.2018, 18.00 Uhr
Tag der Musik
Sag mir, wo die Lieder sind
Es gibt sie noch, krisenfest. Die Volkslieder

Ein Programm von Hans Rasch
Das deutsche Volkslied als Spiegel gesellschaftlichen und politischen Lebens. Mit über sechzig Zitaten aus vielen Milieus und einem Text von Hans Rasch wird der Variantenreichtum mündlicher und schriftlicher Überlieferung plastisch und drastisch vorgeführt.
mit Gesine Keller, Stefan Österle, Martina Schott, Ella Werner

Montag, 18.06.2018, 16.00 Uhr
Tag der Musik
Sag mir, wo die Lieder sind
Es gibt sie noch, krisenfest. Die Volkslieder

Ein Programm von Hans Rasch
Das deutsche Volkslied als Spiegel gesellschaftlichen und politischen Lebens. Mit über sechzig Zitaten aus vielen Milieus und einem Text von Hans Rasch wird der Variantenreichtum mündlicher und schriftlicher Überlieferung plastisch und drastisch vorgeführt.
mit Gesine Keller, Stefan Österle, Martina Schott, Ella Werner

Dienstag, 19.06.2018, 16.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden und Berichte von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Ellen Schubert unterhält mit sagenhaften Erklärungen, Bildern und Liedern. Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Mittwoch, 20.06.2018, 19.00 Uhr
Weltflüchtlingstag
Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung
Jüdische Zigeunerin
Rose Ausländer - Mutterland Wort

Ein Porträt der Dichterin Rose Ausländer (1901–1988)
„Schreiben ist Leben. Überleben.“ In dem Programm von Katharina Reich kommt ein durch Brutalität verletzter Mensch zu Wort, dessen Reaktion auf Gewalt Sprache war.
mit Barbara Mergenthaler und Gudrun Remane

Donnerstag, 21.06.2018
keine Vorstellung

Freitag, 22.06.2018, 20.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden und Berichte von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Ellen Schubert unterhält mit sagenhaften Erklärungen, Bildern und Liedern. Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Samstag, 23.06.2018, 20.00 Uhr
Heimat, deine Sterne
Vom Schicksal, ein Schwabe zu sein

Bedrohliche und leuchtende Vorbilder.
Kenntnisreich lässt Norbert Eilts ungezählte Erfinder, Dichter und Denker Revue passieren und führt ein Panorama merkwürdiger Szenerien vor. Für alle, die schwäbischer Skur­rilität zugetan sind: eine ungewöhnliche, intelligente, aufklärend-unterhaltsame Analyse von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts

Sonntag, 24.06.2018, 18.00 Uhr
Ewig und drei Tage
Alter als einziges Mittel für langes Leben

Vom Zauber der Entschleunigung.
Ein Themenabend von Hans Rasch. Mit Texten von Sebastian Blau, Thomas Brasch, Wilhelm Busch, Hilde Domin, August H. H. von Fallersleben, Max Frisch, Henry Grochon, Hermann Hesse, Marie L. Kaschnitz, Hans Sahl und Hans Rasch.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane, Ellen Schubert

Montag, 25.06.2018, 16.00 Uhr
Ewig und drei Tage
Alter als einziges Mittel für langes Leben

Vom Zauber der Entschleunigung.
Ein Themenabend von Hans Rasch. Mit Texten von Sebastian Blau, Thomas Brasch, Wilhelm Busch, Hilde Domin, August H. H. von Fallersleben, Max Frisch, Henry Grochon, Hermann Hesse, Marie L. Kaschnitz, Hans Sahl und Hans Rasch.
mit Dijana Antunovic, Christina Beyer, Gudrun Remane, Ellen Schubert

Programmänderung

Dienstag, 26.06.2018, 16.00 Uhr
Dichter und Bauer
Christian Wagner zum 100. Todestag (1835-1918)

Der schwäbische Bauer und Dichter Christian Wagner aus Warmbronn erfasste mit seinen Sinnen die Sprache der Vögel, Schmetterlinge, Wolken, Bäche, Flüsse, Bäume, Wiesen, Wälder, Kühe, Schafe, allen Getiers, der Sterne, der Sonne, des Mondes, alles Geschaffenen. Er erfuhr dabei Geschichten, die er in Worte fasste und gab seine Erkenntnisse, Erlebnisse an die Menschen weiter.
Dichtung ganz ohne Vorbild - Denken jenseits der Grenzen. Ein Programm von Klaus Martin und Hans Rasch
mit Stefan Österle

Mittwoch, 27.06.2018
keine Vorstellung

Donnerstag, 28.06.2018
keine Vorstellung

Premiere

Freitag, 29.06.2018, 20.00 Uhr
Tag des Waffeleisens
Das süße Leben
Aktuell-poetisch-musikalisches Spiel von Glaube, Hoffnung, Liebe und Zufall

Mit Texten von Norbert Eilts, Gesine Keller, Karl Valentin, Ella Werner, Hans Rasch, Walt Whitman, Martina Schott, Friedrich Schiller und vielen anderen.
Wir suchen die Brille und haben sie auf der Nase.

mit Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner

Samstag, 30.06.2018, 20.00 Uhr
Zum Tag des Waffeleisens
Das süße Leben
Aktuell-poetisch-musikalisches Spiel von Glaube, Hoffnung, Liebe und Zufall

Mit Texten von Norbert Eilts, Gesine Keller, Karl Valentin, Ella Werner, Hans Rasch, Walt Whitman, Martina Schott, Friedrich Schiller und vielen anderen.
Wir suchen die Brille und haben sie auf der Nase.

mit Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner

Sonntag, 01.07.2018, 18.00 Uhr
* 02.07.1877 Hermann Hesse zum 141. Geburtstag
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

Ein Programm über den meistgelesenen deutschen Autor aus Calw an der Nagold
mit Stefan Österle

Montag, 02.07.2018, 16.00 Uhr
* 02.07.1877 Hermann Hesse zum 141. Geburtstag
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

Ein Programm über den meistgelesenen deutschen Autor aus Calw an der Nagold
mit Stefan Österle

Dienstag, 03.07.2018, 16.00 Uhr
† 04.07.1888 Theodor Storm zum 130. Todestag
Theodor Storm
Halt dich an deiner Liebe fest

„Vergessen und vergessen werden - wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.“ Der Dichter dieser Zeilen Theodor Storm ist am 14. September 1817 in Husum geboren und am 4. Juli 1888 in Hademarschen gestorben.
Norbert Eilts unternahm mit seinem Freund Wolfgang Kumpf eine Reise nach Nordfriesland. Er erzählt von Leben, Dichtung und Heimat des nordfriesischen einsamkeitsbedürftigen Dichters und Rechtsanwalts.
mit Norbert Eilts

Mittwoch, 04.07.2018, 19.00 Uhr
† 04.07.1888 Theodor Storm zum 130. Todestag
Theodor Storm
Halt dich an deiner Liebe fest

„Vergessen und vergessen werden - wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.“ Der Dichter dieser Zeilen Theodor Storm ist am 14. September 1817 in Husum geboren und am 4. Juli 1888 in Hademarschen gestorben.
Norbert Eilts unternahm mit seinem Freund Wolfgang Kumpf eine Reise nach Nordfriesland. Er erzählt von Leben, Dichtung und Heimat des nordfriesischen einsamkeitsbedürftigen Dichters und Rechtsanwalts.
mit Norbert Eilts