Dezember 2019

Lieber Theaterbesucher!

Ein Mann kann während und kurz nach der Begegnung mit einer schönen Frau nicht mehr klar denken. Das stellten Wissenschaftler der Radboud Universität fest. Taiwanesischen Wissenschaftlern wiederum gelang der Nachweis, dass dumme Männer besser schlafen als intelligente. Ich habe – aus welchem Grund auch immer – einen gesegneten Schlaf, und guter Schlaf fördert wiederum die Lebensdauer. Das haben amerikanische Wissenschaftler herausgefunden.

Was die Wissenschaftler bis heute noch nicht endgültig klären konnten, ist die Frage, was genau vor rund zweitausend Jahren in Palästina geschah. Damals versammelte sich laut Überlieferung im Stall zu Bethlehem neben Ochs und Esel ein menschliches Ensemble, das praktisch das gesamte gesellschaftliche Spektrum widerspiegelt – Arme, Reiche, Schlaue, Dumme, und mittendrin lag ein neugeborenes Kind in der Krippe.In der Adventszeit widmen wir uns dem Thema: Wo wohnt Gott? Die Wissenschaft konnte uns auf diese Frage bislang noch keine befriedigende Auskunft liefern. Im Wortkino können Sie sich im Dezember auf eine überraschende Antwort gefasst machen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen
Norbert Eilts

Empfehlung:

Silvester-Spezial im Wortkino:
Dienstag, 31.12.2019, 17.00 Uhr (!) und
Dienstag, 31.12.2019, 20.00 Uhr (!)

Die sieben Schwaben
Schwäbische Satire um die Errettung des Schwabenlandes vor dem drohenden Untergang
Sieben Schwaben, jeder ein Vertreter seines Gäus, jeder ausgestattet mit einer markanten Schwäche, bewaffnen sich und ziehen los, um die Heimat vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Diese fiktive Bedrohung stimuliert die Phantasie der sieben Schwaben zu wahnwitzigen Erkenntnissen, denn ihr Verstand reicht nicht aus, Realitäten von Wahnbildern zu unterscheiden. Der Mythos von den sieben Schwaben ist eine deftige Satire über Aufschneiderei, Verblendung, Dummheit und monströse Idiotie. Irrende Tölpel wähnen sich nach dem Sieg über ein Phantom im Besitz wahrer Verstandeskraft und preiswürdigen Heldentums und setzen, ohne es zu merken, der ewigen Dummheit ein Denkmal.
Text von Ludwig Aurbacher und Hans Rasch.
mit Stefan Österle

Der aktuelle Spielplan steht für Sie unter www.wortkino.de für Sie bereit.

Wortkino/Dein Theater unterwegs:

Das Wortkino/Dein Theater zeigt weitere Gastspiele unter diesem Link.