Spielplan

bis 1. März 2022

Zutrittsbedingungen bitte beachten: Klicken Sie hier.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Dienstag, 18.01.2022, 16.00 Uhr
Theodor Fontane
Apotheker, Journalist und Schriftsteller

Wahre dir den vollen Glauben an diese Welt trotz dieser Welt.
Ein Programm von Hans Rasch über den Apotheker, Schriftsteller, Journalisten, Auslandskorrespondenten, Reisenden, Wanderer, Familienvater, Ehemann, Männerbündler, Schriftstellerfreund, Intellektuellen und Preußen mit südfranzösischer Herkunft.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Mittwoch, 19.01.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 20.01.2022, 19.00 Uhr
Theodor Fontane
Apotheker, Journalist und Schriftsteller

Wahre dir den vollen Glauben an diese Welt trotz dieser Welt.
Ein Programm von Hans Rasch über den Apotheker, Schriftsteller, Journalisten, Auslandskorrespondenten, Reisenden, Wanderer, Familienvater, Ehemann, Männerbündler, Schriftstellerfreund, Intellektuellen und Preußen mit südfranzösischer Herkunft.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Freitag, 21.01.2022, 20.00 Uhr
† 21.01.1815 Matthias Claudius
Bis in unsere Tage - Matthias Claudius
Kein Wissen ohne Glaube

Matthias Claudius, der Autor des bekannten Volksliedes „Der Mond ist aufgegangen“ war und ist der Dichter des Himmels und der Erde, der Gestirne, des Lebens, des Todes, der Freude und der Trauer: die große Schau - das war seine Sache, für Kleinkram hatte er wenig übrig. Norbert Eilts widmet sich dem Zeitgenossen Goethes, Schillers, Lessings, Haydns, Mozarts und Beethovens, dessen schmucklose Dichtung bis heute überzeugt. Ein Programm von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts

Ausverkauft

Samstag, 22.01.2022, 20.00 Uhr
Deutsch-französischer Tag
Es ist dein Europa
Biographie einer einzigartigen Kulturgemeinschaft

„Es gab Europa vor den Nationalstaaten, und es wird es noch nach ihnen geben.“ (Christopher Clark)
Dass sich Europa wie Phoenix aus der Asche zu einem einzigartigen Friedensprojekt erhob, wirkte wie ein Wunder. Führende europäische Persönlichkeiten waren überzeugt, dass die Probleme nur grenzüberschreitend gelöst werden können, und dem Krieg folgte ein einmaliger europäischer Integrationsprozess. Ihm verdanken wir unseren Wohlstand und die längste Friedenszeit seit dem Römischen Reich.
Ein Programm von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner

Sonntag, 23.01.2022, 18.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden, Berichte und Liebe von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Montag, 24.01.2022, 16.00 Uhr
Internationaler Tag der Bildung
Philipp Melanchthon
Praeceptor Europae - Lehrer Europas

„In einer Demokratie will jeder Tyrann sein.“
Die europäischen Humanisten sprachen vom „Haus Europa“, das durch Vielfalt und eine allen europäischen Völkern gemeinsame kulturelle Herkunft charakterisiert ist. Der Humanist und Reformator Philipp Melanchthon beeinflusste wesentlich die Diskussionen der Neuzeit. Seine Schriften wurden auf dem ganzen Kontinent gelesen, und zu seinen Vorlesungen strömten Studenten aus allen Provinzen und Reichen Europas.
mit Norbert Eilts

Dienstag, 25.01.2022, 16.00 Uhr
27. Januar: Holocaust-Gedenktag
Edith Stein (1891-1942)
Schlesische Philosophin, Lehrerin, Nonne

Chancen und Schwächen der Frau
Die Philosophin Edith Stein definiert den männlichen und den weiblichen Menschen. Aus ihrer Phänomenologie ergeben sich vielfältige Fragen.
Kann eine von weiblicher Intelligenz weitgehend unbeeinflusste Weltpolitik zum Frieden führen? Welche Wirkung hätte weibliche Intelligenz in der Wirtschaft?
Die bedeutendste Vertreterin der Phänomenologie ist als Jüdin zum Christentum übergetreten und sah im Kreuz das Zeichen des Mitleidens und die Gegenwart Gottes in der Ohnmacht, Schwäche und Dunkelheit der Welt.
mit Barbara Mergenthaler, Ella Werner

Mittwoch, 26.01.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 27.01.2022, 19.00 Uhr
Holocaust-Gedenktag
Edith Stein (1891-1942)
Schlesische Philosophin, Lehrerin, Nonne

Chancen und Schwächen der Frau
Die Philosophin Edith Stein definiert den männlichen und den weiblichen Menschen. Aus ihrer Phänomenologie ergeben sich vielfältige Fragen.
Kann eine von weiblicher Intelligenz weitgehend unbeeinflusste Weltpolitik zum Frieden führen? Welche Wirkung hätte weibliche Intelligenz in der Wirtschaft?
Die bedeutendste Vertreterin der Phänomenologie ist als Jüdin zum Christentum übergetreten und sah im Kreuz das Zeichen des Mitleidens und die Gegenwart Gottes in der Ohnmacht, Schwäche und Dunkelheit der Welt.
mit Barbara Mergenthaler, Ella Werner

Freitag, 28.01.2022, 20.00 Uhr
Amore am Ohre
Erste Liebe, große Liebe, alte Liebe

„Was flüstert man dem anderen nicht alles ins Ohr. Es gibt Sachen, die Sie so noch nicht gehört und gesehen haben.“
Tolldreiste Geschichten von Trennung, Sehnsucht, Pech, Freude und Trost.
Poesie und Gesang mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Samstag, 29.01.2022, 20.00 Uhr
Amore am Ohre
Erste Liebe, große Liebe, alte Liebe

„Was flüstert man dem anderen nicht alles ins Ohr. Es gibt Sachen, die Sie so noch nicht gehört und gesehen haben.“
Tolldreiste Geschichten von Trennung, Sehnsucht, Pech, Freude und Trost.
Poesie und Gesang mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Sonntag, 30.01.2022, 18.00 Uhr
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Montag, 31.01.2022, 16.00 Uhr
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Dienstag, 01.02.2022, 16.00 Uhr
Licht aus dem Orient
Vertrau auf Gott, aber binde dein Kamel an

Orientalische Erzählungen
Welche Orientierung bietet der Orient heute?
Ein Zitat aus dem ‚Rosengarten‘ von Saadi schmückt die Eingangshalle des UNO-Hauptquartiers in New York.
Norbert Eilts reiste in den Sinai, erkundete mit Beduinen auf Kamelen die Wüste und lauschte ihren Varianten des orientalischen Erzählens.
mit Norbert Eilts

Mittwoch, 02.02.2022, 19.00 Uhr
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

„Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne.“ Leben und Dichtung des meistgelesenen deutschen Autors aus Calw an der Nagold, ein lebendiges Mosaik aus Gedichten, Kurzgeschichten, Briefen, essayistischer Prosa und Musik.
mit Stefan Österle

Donnerstag, 03.02.2022
keine Vorstellung

Freitag, 04.02.2022, 20.00 Uhr
* 04.02.1906 Dietrich Bonhoeffer
Der Pastor bleibt Pastor
bis zur Hinrichtung am 9.4.1945 - Dietrich Bonhoeffer zum Gedächtnis

Erzählt wird die Biographie eines furchtlosen und mutigen Mannes, der seine aufrechte Haltung auch im Angesicht des Todes nicht verlor. Er hielt Dummheit für gefährlicher als Bosheit und Qualität für die Feindin von Ver­massung.
Ein Programm von Norbert Eilts
Lesung mit Gesine Keller

Samstag, 05.02.2022, 20.00 Uhr
Familienbande
Dichtung und Wahrheit

Eine unterhaltsame Familienaufstellung von und mit Stefan Österle 

Nach deutschem Sprengstoffrecht ist an Silvester das Abbrennen von Feuerwerk erlaubt. 
Sprengstoff ganz anderer Art bietet eine Kollektiv-Verbindung, aus der man als Mitglied nicht austreten kann – die Familie.
 Die Familie ist eine Kollektivverbindung, der man unfreiwillig angehört und aus der man als Teilhaber nicht ausscheiden kann. 
Stefan Österle, Ehemann, Sohn, Bruder, Vater, Großvater, Enkel, Neffe und Onkel berichtet von Mythos und Realität einer Schicksalsgemeinschaft – höre, sieh und staune, Ergebnis gute Laune!

Sonntag, 06.02.2022, 18.00 Uhr
Familienbande
Dichtung und Wahrheit

Eine unterhaltsame Familienaufstellung von und mit Stefan Österle 

Nach deutschem Sprengstoffrecht ist an Silvester das Abbrennen von Feuerwerk erlaubt. 
Sprengstoff ganz anderer Art bietet eine Kollektiv-Verbindung, aus der man als Mitglied nicht austreten kann – die Familie.
 Die Familie ist eine Kollektivverbindung, der man unfreiwillig angehört und aus der man als Teilhaber nicht ausscheiden kann. 
Stefan Österle, Ehemann, Sohn, Bruder, Vater, Großvater, Enkel, Neffe und Onkel berichtet von Mythos und Realität einer Schicksalsgemeinschaft – höre, sieh und staune, Ergebnis gute Laune!

Montag, 07.02.2022, 16.00 Uhr
Hölderlin
Ein Programm zu Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag

Im 20. Jahrhundert wurde sein Werk in viele Sprachen übertragen und weltweit gelesen. Hölderlins poetisches Sehnen nach einer Harmonie, die alles umfasst, ließ ihn zum meistübersetzten deutschen Dichter werden. In der Spiritualität anderer Kulturen und Religionen, etwa der indianischen oder buddhistischen, fand seine Universalität ein starkes Echo. Ein Programm von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Dienstag, 08.02.2022, 16.00 Uhr
Familienbande
Dichtung und Wahrheit

Eine unterhaltsame Familienaufstellung von und mit Stefan Österle 

Nach deutschem Sprengstoffrecht ist an Silvester das Abbrennen von Feuerwerk erlaubt. 
Sprengstoff ganz anderer Art bietet eine Kollektiv-Verbindung, aus der man als Mitglied nicht austreten kann – die Familie.
 Die Familie ist eine Kollektivverbindung, der man unfreiwillig angehört und aus der man als Teilhaber nicht ausscheiden kann. 
Stefan Österle, Ehemann, Sohn, Bruder, Vater, Großvater, Enkel, Neffe und Onkel berichtet von Mythos und Realität einer Schicksalsgemeinschaft – höre, sieh und staune, Ergebnis gute Laune!

Mittwoch, 09.02.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 10.02.2022, 19.00 Uhr
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Nostalgie fürs Langzeitgedächtnis - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Freitag, 11.02.2022, 20.00 Uhr
Seid ihr noch zu retten?
Die Frau im Haus erspart den Notrufknopf

Franziska von Hohenheim (1748-1811), die Weiber von Schorndorf, Lysis­trata, die Frauen der Berliner Rosenstraße und andere rettende Engel. Mutige Frauengestalten lasen
den Herren der Schöpfung gehörig die Leviten.
mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Samstag, 12.02.2022, 20.00 Uhr
Seid ihr noch zu retten?
Die Frau im Haus erspart den Notrufknopf

Franziska von Hohenheim (1748-1811), die Weiber von Schorndorf, Lysis­trata, die Frauen der Berliner Rosenstraße und andere rettende Engel. Mutige Frauengestalten lasen
den Herren der Schöpfung gehörig die Leviten.
mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Sonntag, 13.02.2022, 18.00 Uhr
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Montag, 14.02.2022, 16.00 Uhr
Valentinstag
Amore am Ohre
Erste Liebe, große Liebe, alte Liebe

„Was flüstert man dem anderen nicht alles ins Ohr. Es gibt Sachen, die Sie so noch nicht gehört und gesehen haben.“
Tolldreiste Geschichten von Trennung, Sehnsucht, Pech, Freude und Trost.
Poesie und Gesang mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Dienstag, 15.02.2022, 16.00 Uhr
† 15.02.1918 Christian Wagner
Tag des Regenwurms
Christian Wagner - Dichter und Bauer
Es soll verschwinden die Qual der Erde, dass Friede werde.

Der schwäbische Bauer und Dichter Christian Wagner (1835–1918) aus Warmbronn erfasste mit seinen Sinnen die Sprache der Vögel, Schmetterlinge, Wolken, Bäche, Flüsse, Bäume, Wiesen, Wälder, Kühe, Schafe, allen Getiers, der Sterne, der Sonne, des Mondes, alles Geschaffenen. Er erfuhr dabei Geschichten, die er in Worte fasste und gab seine Erkenntnisse, Erlebnisse an die Menschen weiter.
Dichtung ganz ohne Vorbild – Denken jenseits der Grenzen.
Ein Programm von Klaus Martin und Hans Rasch
mit Stefan Österle

Mittwoch, 16.02.2022, 19.00 Uhr
* 16.02.1497 Philipp Melanchthon
Philipp Melanchthon
Praeceptor Europae - Lehrer Europas

„In einer Demokratie will jeder Tyrann sein.“
Die europäischen Humanisten sprachen vom „Haus Europa“, das durch Vielfalt und eine allen europäischen Völkern gemeinsame kulturelle Herkunft charakterisiert ist. Der Humanist und Reformator Philipp Melanchthon beeinflusste wesentlich die Diskussionen der Neuzeit. Seine Schriften wurden auf dem ganzen Kontinent gelesen, und zu seinen Vorlesungen strömten Studenten aus allen Provinzen und Reichen Europas.
mit Norbert Eilts

Donnerstag, 17.02.2022
keine Vorstellung

Freitag, 18.02.2022, 20.00 Uhr
Licht aus dem Orient
Vertrau auf Gott, aber binde dein Kamel an

Orientalische Erzählungen
Welche Orientierung bietet der Orient heute?
Ein Zitat aus dem ‚Rosengarten‘ von Saadi schmückt die Eingangshalle des UNO-Hauptquartiers in New York.
Norbert Eilts reiste in den Sinai, erkundete mit Beduinen auf Kamelen die Wüste und lauschte ihren Varianten des orientalischen Erzählens.
mit Norbert Eilts

Samstag, 19.02.2022, 20.00 Uhr
Theodor Fontane
Apotheker, Journalist und Schriftsteller

Wahre dir den vollen Glauben an diese Welt trotz dieser Welt.
Ein Programm von Hans Rasch über den Apotheker, Schriftsteller, Journalisten, Auslandskorrespondenten, Reisenden, Wanderer, Familienvater, Ehemann, Männerbündler, Schriftstellerfreund, Intellektuellen und Preußen mit südfranzösischer Herkunft.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Sonntag, 20.02.2022, 18.00 Uhr
Theodor Fontane
Apotheker, Journalist und Schriftsteller

Wahre dir den vollen Glauben an diese Welt trotz dieser Welt.
Ein Programm von Hans Rasch über den Apotheker, Schriftsteller, Journalisten, Auslandskorrespondenten, Reisenden, Wanderer, Familienvater, Ehemann, Männerbündler, Schriftstellerfreund, Intellektuellen und Preußen mit südfranzösischer Herkunft.
mit Martina Schott und Stefan Österle

Montag, 21.02.2022, 16.00 Uhr
Internatinaler Tag der Muttersprache
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Dienstag, 22.02.2022, 16.00 Uhr
* 22.02.1817 Ottilie Wildermuth
Die Heiratsvermittlerin und andere Storys
Schwäbische Bestseller aus dem 19. Jahrhundert

Frauenraub - Kuppelei - späte Heirat - Frieren beim Pfarrer.
Ottilie Wildermuth (1817-1877), Rottenburgerin, schreibende Hausfrau und Mutter dreier Kinder, war eine von vielen Zeitgenossen anerkannte Erfolgsschriftstellerin. Liebe zum Leben in seinen einfachen, schönen Erscheinungen veranlasste die humorvolle Autorin zu einmaligen literarischen Schwabenminiaturen.
mit Stefan Österle, Martina Schott und Ella Werner

Mittwoch, 23.02.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 24.02.2022, 19.00 Uhr
Weiberfastnacht
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Nostalgie fürs Langzeitgedächtnis - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Freitag, 25.02.2022, 20.00 Uhr
Buschwerk
Sturmfeste Satiren von Wilhelm Busch

„Ach, dass der Mensch so häufig irrt und nie recht weiß, was kommen wird!“ Unvergängliche Komik. Ein Programm von Norbert Eilts und Hans Rasch.
mit Norbert Eilts

Samstag, 26.02.2022, 20.00 Uhr
Buschwerk
Sturmfeste Satiren von Wilhelm Busch

„Ach, dass der Mensch so häufig irrt und nie recht weiß, was kommen wird!“ Unvergängliche Komik. Ein Programm von Norbert Eilts und Hans Rasch.
mit Norbert Eilts

Sonntag, 27.02.2022, 18.00 Uhr
Wiedersehn macht Freude
Eine Immuntherapie gegen die Zumutungen des Alltags

Mit Liedern von Arik Brauer bis Rio Reiser, Erzählungen von Johann Peter Hebel, Bertolt Brecht und Max Frisch sowie Gedichten von Rose Ausländer, Theodor Fontane, Robert Gernhardt, Mascha Kaléko, Hans Rasch, Eva Strittmatter, Wislawa Szymborska und anderen.
mit Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner
Neue zweiteilige Fassung

Montag, 28.02.2022, 16.00 Uhr
Rosenmontag
Durst, eine Stimme der Natur
So geht’s mit Wein und Rum: erst biste froh, dann fällste um.

Süffige Melodien und deftige Texte von Unersättlichkeit und Trinkfreude laden ein zu zwei Stunden fröhlicher Menschheitsentwicklung.
mit Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner

Montag, 28.02.2022, 20.00 Uhr (!)
Rosenmontag
Humor ist, wenn man trotzdem lacht
Ohne Probleme ist das Leben auch nicht einfacher

Eine Coronade von Norbert Eilts mit Jagdhorn und Beiträgen von Joachim Ringelnatz, Mark Twain, Friedrich Hölderlin, Theodor Storm, Johann W. von Goethe und Karl Valentin zur psychischen Ressourcenstärkung.
Und: „Schischyphusch oder Der Kellner meines Onkels“. Von Wolfgang Borchert
mit Norbert Eilts

Dienstag, 01.03.2022, 16.00 Uhr
Faschingsdienstag
Humor ist, wenn man trotzdem lacht
Ohne Probleme ist das Leben auch nicht einfacher

Eine Coronade von Norbert Eilts mit Jagdhorn und Beiträgen von Joachim Ringelnatz, Mark Twain, Friedrich Hölderlin, Theodor Storm, Johann W. von Goethe und Karl Valentin zur psychischen Ressourcenstärkung.
Und: „Schischyphusch oder Der Kellner meines Onkels“. Von Wolfgang Borchert
mit Norbert Eilts

Dienstag, 01.03.2022, 20.00 Uhr (!)
Faschingsdienstag
Durst, eine Stimme der Natur
So geht’s mit Wein und Rum: erst biste froh, dann fällste um.

Süffige Melodien und deftige Texte von Unersättlichkeit und Trinkfreude laden ein zu zwei Stunden fröhlicher Menschheitsentwicklung.
mit Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner