Spielplan

bis 30. September 2022

Zutrittsbedingungen bitte beachten: Klicken Sie hier.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

HOFTHEATER – OPEN AIR
Donnerstag, 11.08.2022, 20.00 Uhr
Aufführungsort: Hackstraße 77, 70190 Stuttgart!
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

„Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne.“ Leben und Dichtung des meistgelesenen deutschen Autors aus Calw an der Nagold, ein lebendiges Mosaik aus Gedichten, Kurzgeschichten, Briefen, essayistischer Prosa und Musik.
mit Stefan Österle

Freitag, 12.08.2022, 20.00 Uhr
Wiedersehn macht Freude
Eine Immuntherapie gegen die Zumutungen des Alltags

Mit Liedern von Arik Brauer bis Rio Reiser, Erzählungen von Johann Peter Hebel, Bertolt Brecht und Max Frisch sowie Gedichten von Rose Ausländer, Theodor Fontane, Robert Gernhardt, Mascha Kaléko, Hans Rasch, Eva Strittmatter, Wislawa Szymborska und anderen.
mit Gesine Keller, Martina Schott und Ella Werner
Neue zweiteilige Fassung

KULTURSOMMER LUKASPLATZ – OPEN AIR
Samstag, 13.08.2022, 20.00 Uhr
Aufführungsort: Lukasplatz, Landhausstr. 149, 70190 Stuttgart
Kartentelefon: 01 76 - 85 13 70 80
Die sieben Schwaben
Schwäbische Satire um die Errettung des Schwabenlandes vor dem drohenden Untergang

Sieben Schwaben, jeder ein Vertreter seines Gäus, jeder ausgestattet mit einer markanten Schwäche, bewaffnen sich und ziehen los, um die Heimat vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Diese fiktive Bedrohung stimuliert die Phantasie der sieben Schwaben zu wahnwitzigen Erkenntnissen, denn ihr Verstand reicht nicht aus, Realitäten von Wahnbildern zu unterscheiden. Der Mythos von den sieben Schwaben ist eine deftige Satire über Aufschneiderei, Verblendung, Dummheit und monströse Idiotie. Irrende Tölpel wähnen sich nach dem Sieg über ein Phantom im Besitz wahrer Verstandeskraft und preiswürdigen Heldentums und setzen, ohne es zu merken, der ewigen Dummheit ein Denkmal.
Text von Ludwig Aurbacher und Hans Rasch.
mit Stefan Österle

Sonntag, 14.08.2022, 18.00 Uhr
Seid ihr noch zu retten?
Die Frau im Haus erspart den Notrufknopf

Franziska von Hohenheim (1748-1811), die Weiber von Schorndorf, Lysis­trata, die Frauen der Berliner Rosenstraße und andere rettende Engel. Mutige Frauengestalten lasen
den Herren der Schöpfung gehörig die Leviten.
mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Montag, 15.08.2022, 16.00 Uhr
Seid ihr noch zu retten?
Die Frau im Haus erspart den Notrufknopf

Franziska von Hohenheim (1748-1811), die Weiber von Schorndorf, Lysis­trata, die Frauen der Berliner Rosenstraße und andere rettende Engel. Mutige Frauengestalten lasen
den Herren der Schöpfung gehörig die Leviten.
mit Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Dienstag, 16.08.2022, 16.00 Uhr
Buschwerk
Sturmfeste Satiren von Wilhelm Busch

„Ach, dass der Mensch so häufig irrt und nie recht weiß, was kommen wird!“ Unvergängliche Komik. Gepfefferte Sentenzen aus Niedersachsen.
Ein Programm von Norbert Eilts und Hans Rasch.
mit Norbert Eilts

Mittwoch, 17.08.2022
keine Vorstellung

HOFTHEATER – OPEN AIR
Donnerstag, 18.08.2022, 20.00 Uhr
Aufführungsort: Hackstraße 77, 70190 Stuttgart!
Blaus Wunder
Uf em Standesamt gohts schnell. Ear sait: jo, r tät se nemme.

Der schwäbische Mundartdichter Josef Eberle, alias Sebastian Blau. Vom Zauber der Mundart.
Ein literarisches Programm mit Musik.
mit Martina Schott und Stefan Österle

KULTURSOMMER LUKASPLATZ – OPEN AIR
Freitag, 19.08.2022, 20.00 Uhr
Aufführungsort: Lukasplatz, Landhausstr. 149, 70190 Stuttgart
Kartentelefon: 01 76 - 85 13 70 80
Humor ist, wenn man trotzdem lacht
Ohne Probleme ist das Leben auch nicht einfacher

Ein Programm von Norbert Eilts mit Jagdhorn und Beiträgen von Joachim Ringelnatz, Mark Twain, Friedrich Hölderlin, Theodor Storm, Johann W. von Goethe und Karl Valentin zur psychischen Ressourcenstärkung.

Und: „Schischyphusch oder Der Kellner meines Onkels“. Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert: meisterhafte Tragikomödie über menschliche Schwächen und Gebrechen. 

mit Norbert Eilts

KULTURSOMMER LUKASPLATZ – OPEN AIR
Samstag, 20.08.2022, 20.00 Uhr
Aufführungsort: Lukasplatz, Landhausstr. 149, 70190 Stuttgart
Kartentelefon: 01 76 - 85 13 70 80
50 Jahr blondes Haar
Fünf Jahrzehnte Politik und Schlager

Nostalgie fürs Langzeitgedächtnis - Lieder zum Wirtschaftswunder
Kehrreime zur Spaßgesellschaft - die Geliebten der Hitpiste
Text von Hans Rasch
mit Gesine Keller, Barbara Mergenthaler, Martina Schott, Ella Werner

Sonntag, 21.08.2022, 18.00 Uhr
Wieder auf Achse
Poesie und Gesang am Leiterwagen

Kuckucksjodler, Riesenblödsinn und ein seltsamer Spazierritt. 
Poetisches von Bertolt Brecht, Karl Valentin, Hans Rasch, Johann Peter Hebel, Friedrich Schiller, Fred Endrikat, Gustav Gründgens, Hugo Wolf, Kurt Weill, Robert Schumann und anderen, präsentiert am Leiterwagen.

Ein unterhaltsamer Ausflug in die Welt der Poesie mit Kontrabass, Maultrommel und Akkordeon.
mit Ellen Schubert und Stefan Österle

Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Montag, 22.08.2022, 16.00 Uhr
Wieder auf Achse
Poesie und Gesang am Leiterwagen

Kuckucksjodler, Riesenblödsinn und ein seltsamer Spazierritt. 
Poetisches von Bertolt Brecht, Karl Valentin, Hans Rasch, Johann Peter Hebel, Friedrich Schiller, Fred Endrikat, Gustav Gründgens, Hugo Wolf, Kurt Weill, Robert Schumann und anderen, präsentiert am Leiterwagen.

Ein unterhaltsamer Ausflug in die Welt der Poesie mit Kontrabass, Maultrommel und Akkordeon.
mit Ellen Schubert und Stefan Österle

Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Dienstag, 23.08.2022, 16.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden, Berichte und Liebe von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Mittwoch, 24.08.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 25.08.2022, 19.00 Uhr
* 26.08.1784 Ludwig Aurbacher
Die sieben Schwaben
Schwäbische Satire um die Errettung des Schwabenlandes vor dem drohenden Untergang

Sieben Schwaben, jeder ein Vertreter seines Gäus, jeder ausgestattet mit einer markanten Schwäche, bewaffnen sich und ziehen los, um die Heimat vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Diese fiktive Bedrohung stimuliert die Phantasie der sieben Schwaben zu wahnwitzigen Erkenntnissen, denn ihr Verstand reicht nicht aus, Realitäten von Wahnbildern zu unterscheiden. Der Mythos von den sieben Schwaben ist eine deftige Satire über Aufschneiderei, Verblendung, Dummheit und monströse Idiotie. Irrende Tölpel wähnen sich nach dem Sieg über ein Phantom im Besitz wahrer Verstandeskraft und preiswürdigen Heldentums und setzen, ohne es zu merken, der ewigen Dummheit ein Denkmal.
Text von Ludwig Aurbacher und Hans Rasch.
mit Stefan Österle

Freitag, 26.08.2022, 20.00 Uhr
* 26.08.1784 Ludwig Aurbacher
Die sieben Schwaben
Schwäbische Satire um die Errettung des Schwabenlandes vor dem drohenden Untergang

Sieben Schwaben, jeder ein Vertreter seines Gäus, jeder ausgestattet mit einer markanten Schwäche, bewaffnen sich und ziehen los, um die Heimat vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Diese fiktive Bedrohung stimuliert die Phantasie der sieben Schwaben zu wahnwitzigen Erkenntnissen, denn ihr Verstand reicht nicht aus, Realitäten von Wahnbildern zu unterscheiden. Der Mythos von den sieben Schwaben ist eine deftige Satire über Aufschneiderei, Verblendung, Dummheit und monströse Idiotie. Irrende Tölpel wähnen sich nach dem Sieg über ein Phantom im Besitz wahrer Verstandeskraft und preiswürdigen Heldentums und setzen, ohne es zu merken, der ewigen Dummheit ein Denkmal.
Text von Ludwig Aurbacher und Hans Rasch.
mit Stefan Österle

Samstag, 27.08.2022, 20.00 Uhr
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

„Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne.“ Leben und Dichtung des meistgelesenen deutschen Autors aus Calw an der Nagold, ein lebendiges Mosaik aus Gedichten, Kurzgeschichten, Briefen, essayistischer Prosa und Musik.
mit Stefan Österle

Sonntag, 28.08.2022, 18.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden, Berichte und Liebe von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Montag, 29.08.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Dienstag, 30.08.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Mittwoch, 31.08.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Donnerstag, 01.09.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Freitag, 02.09.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Samstag, 03.09.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Sonntag, 04.09.2022
Spielfreie Zeit
keine Vorstellung

Montag, 05.09.2022, 16.00 Uhr
zum † 04.09.1965 Albert Schweitzer
Ein Klavier im Urwald
Albert Schweitzer - der Großtyrann der Nächstenliebe

Albert Schweitzers Leben und Wirken (1875-1965)
Mit dem Glauben an die Person bewies er, was ein Einzelner selbst in einer finsteren Zeit zu bewirken vermag, wenn er der Resignation die Tätigkeit entgegensetzt.
mit Norbert Eilts

Dienstag, 06.09.2022, 16.00 Uhr
Es ist dein Europa
Biographie einer einzigartigen Kulturgemeinschaft

Der Friede in Europa war auf der Versöhnung von Erzfeinden gegründet. Nur vereint wird sich Europa den Herausforderungen der Zukunft stellen können.
Die phönizische Königstochter Eurṓpē, Patronin dieses Kontinents, erinnert an die attraktive Musik, Kunst und Poesie unserer vielsprachigen Kulturgemeinschaft.
Ein Programm zur Geschichte unseres europäischen Hauses mit Liedern aus 32 europäischen Landschaften.
mit Ella Werner, Gesine Keller, Martina Schott

Mittwoch, 07.09.2022, 19.00 Uhr
Buschwerk
Sturmfeste Satiren von Wilhelm Busch

„Ach, dass der Mensch so häufig irrt und nie recht weiß, was kommen wird!“ Unvergängliche Komik. Gepfefferte Sentenzen aus Niedersachsen.
Ein Programm von Norbert Eilts und Hans Rasch.
mit Norbert Eilts

Donnerstag, 08.09.2022
keine Vorstellung

Freitag, 09.09.2022, 20.00 Uhr
* 09.09.1828 Leo Tolstoi
Wie viel Erde braucht der Mensch?
Und: Wovon die Menschen leben – Zwei Erzählungen von Leo Tolstoi

Hätten alle Menschen unsere hiesigen materiellen Bedürfnisse, wären 2,5 Erden zur Bedarfsdeckung nötig. Doch wieviel Erde braucht ein Mensch tatsächlich? Und wo findet sich in auswegloser Lage eine essentielle Lebensgrundlage? Leo Tolstoi liefert verblüffend einfache Antworten. Zeitlose Erzählungen.
mit Norbert Eilts

Samstag, 10.09.2022, 20.00 Uhr
Tag der deutschen Sprache
Hölderlin
Ein Programm zu Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag

Im 20. Jahrhundert wurde sein Werk in viele Sprachen übertragen und weltweit gelesen. Hölderlins poetisches Sehnen nach einer Harmonie, die alles umfasst, ließ ihn zum meistübersetzten deutschen Dichter werden. In der Spiritualität anderer Kulturen und Religionen, etwa der indianischen oder buddhistischen, fand seine Universalität ein starkes Echo. Ein Programm von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Sonntag, 11.09.2022
geschlossene Vorstellung

Montag, 12.09.2022
keine Vorstellung

Dienstag, 13.09.2022
keine Vorstellung

Mittwoch, 14.09.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 15.09.2022
keine Vorstellung

Freitag, 16.09.2022, 20.00 Uhr
zum internationalen Tag der Demokratie
Zwischen Himmel und Erde
Leben ein Traum. Traumspiel.

Menschheitsträume von Frieden, Freiheit, Demokratie und Glück.
Musik, Gesang und Texte von Rose Ausländer, Gottfried Benn, Volker Braun, Bertolt Brecht, Martin Buber, Calderón de la Barca, Martin Geck, Robert Gernhardt, Max Herrmann-Neiße, Erich Kästner, Martin Luther King, Gertrud Kolmar, Björn Kuhligk, Yehudi Menuhin, Perikles, Fernando Pessoa, Hans Rasch, Nelly Sachs, Friedrich Schiller, Edith Stein, Carl Zäpfle u. a.
mit Norbert Eilts, Gesine Keller, Martina Schott, Ella Werner

Samstag, 17.09.2022, 20.00 Uhr
zum Tag der Tropenwälder am 14. Sept.
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten, verschiedenen Instrumenten, tierischen Klängen, menschlichen Stimmen und diversen Geräuschen.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Sonntag, 18.09.2022, 18.00 Uhr
* 14.09.1817 Theodor Storm zum 195. Geburtstag
Theodor Storm
Halt dich an deiner Liebe fest

Meisterhafte Lyrik und Novellen. »Der kleine Häwelmann« u.a.
„Vergessen und vergessen werden - wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.“ Der Dichter dieser Zeilen Theodor Storm ist am 14. September 1817 in Husum geboren und am 4. Juli 1888 in Hademarschen gestorben.
Norbert Eilts unternahm mit seinem Freund Wolfgang Kumpf eine Reise nach Nordfriesland. Er erzählt von Leben, Dichtung und Heimat des nordfriesischen einsamkeitsbedürftigen Dichters und Rechtsanwalts.
mit Norbert Eilts

Montag, 19.09.2022, 16.00 Uhr
Edith Stein (1891-1942)
Schlesische Philosophin, Lehrerin, Nonne

Chancen und Schwächen der Frau
Die Philosophin Edith Stein definiert den männlichen und den weiblichen Menschen. Aus ihrer Phänomenologie ergeben sich vielfältige Fragen.
Kann eine von weiblicher Intelligenz weitgehend unbeeinflusste Weltpolitik zum Frieden führen? Welche Wirkung hätte weibliche Intelligenz in der Wirtschaft?
Die bedeutendste Vertreterin der Phänomenologie ist als Jüdin zum Christentum übergetreten und sah im Kreuz das Zeichen des Mitleidens und die Gegenwart Gottes in der Ohnmacht, Schwäche und Dunkelheit der Welt.
mit Barbara Mergenthaler, Ella Werner

Dienstag, 20.09.2022, 16.00 Uhr
Weltkindertag
Familienbande
Einmal lebenslänglich für alle

Die Familie ist eine Kollektivverbindung, der man unfreiwillig angehört und aus der man lebendig nicht mehr rauskommt.
Stefan Österle, Ehemann, Sohn, Bruder, Vater, Großvater und Onkel berichtet von Mythos und Realität einer Schicksalsgemeinschaft.
Mit Beiträgen von Peter Maiwald, Max Frisch, Erich Kästner, Hans Rasch, Isaac B. Singer, Hugo Wiener und anderen. Ein Programm mit Musik von Jörg Vennen.
mit Stefan Österle

Mittwoch, 21.09.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 22.09.2022, 19.00 Uhr
† 22.09.1826 Johann Peter Hebel
Hebelwirkung
Komödien, Skandale, Satiren vom Pastor Johann Peter Hebel (1760-1826)

Literarische Kostbarkeiten eines einzigartigen Erzählers.

Tatorte: Himmel, Erde, Landstraße, Amsterdam, Bergwerk, Neiße, Segringen, Barbierstube, Spanien, Schweiz, Segelschiff, Schweinestall, Mannheim, Bauernstube. –
 Alte und Junge, Kranke und Dumme, Kluge und Lügner, Opfer und Kriminelle, Einheimische und Ausländische bevölkern den Hebelschen Kosmos – satirisch, komisch, leidenschaftlich. 

mit Stefan Österle

Freitag, 23.09.2022, 20.00 Uhr
Maarten ’t Hart – niederländische Miniaturen
Wie Gott erschien in Warmond und andere Begebenheiten

Einer der meistgelesenen europäischen Gegenwartsautoren, der Verhaltensbiologe Maarten ’t Hart, porträtiert als scharfer Beobachter mit Witz und Ironie verschroben sympathische Sonderlinge seiner niederländischen Heimat und handelt an ihrer Schrulligkeit große Themen ab.
Zum Beispiel die Frage: Wo wohnt Gott? Die Wissenschaft konnte uns dazu bislang noch keine befriedigende Auskunft liefern. Bei Maarten ’t Hart können Sie sich auf eine überraschende Antwort gefasst machen.
mit Norbert Eilts

Samstag, 24.09.2022, 20.00 Uhr
Tag der Raumfahrt
Himmelsstürmer
400 Jahre Keplersche Gesetze - eine Rückblende

Johannes Kepler (1571-1630) - Mathematiker und Theologe, Leser des Buches der Natur: die Bahnen der Planeten bestimmten seine Lebensbahn. Dass sich nicht alles um die Erde und den Menschen dreht, davon war Johannes Kepler überzeugt, und er lebte für den mathematischen Beweis seines Glaubens.
Von Norbert Eilts und Hans Rasch
mit Norbert Eilts

Sonntag, 25.09.2022, 18.00 Uhr
zum Tag der Sprachen
Ein Lied aus Stille
Poesie der brandenburgischen Dichterin Eva Strittmatter (1930–2011)

Lyrische Streiflichter aus der Mark Brandenburg, die durch Leidenschaft und Leichtigkeit bestechen: „Ich kann mich nur befreien durch Sprache, nur durch Worte kann ich mich befreien. In der alltäglichen Welt der Notwendigkeiten will ich Freiheit zurück gewinnen, einen Schwebezustand des Trotzdem, durch Poesie.“ „Alles läuft schließlich darauf hinaus, dass man die richtigen Worte findet. Und was spricht man mit diesen Worten aus? Was uns mit anderen Menschen verbindet.“ (Eva Strittmatter)
mit Gesine Keller

Montag, 26.09.2022, 16.00 Uhr
Tag der Sprachen
Ein Lied aus Stille
Poesie der brandenburgischen Dichterin Eva Strittmatter (1930–2011)

Lyrische Streiflichter aus der Mark Brandenburg, die durch Leidenschaft und Leichtigkeit bestechen: „Ich kann mich nur befreien durch Sprache, nur durch Worte kann ich mich befreien. In der alltäglichen Welt der Notwendigkeiten will ich Freiheit zurück gewinnen, einen Schwebezustand des Trotzdem, durch Poesie.“ „Alles läuft schließlich darauf hinaus, dass man die richtigen Worte findet. Und was spricht man mit diesen Worten aus? Was uns mit anderen Menschen verbindet.“ (Eva Strittmatter)
mit Gesine Keller

Dienstag, 27.09.2022, 16.00 Uhr
zum Tag der Sprachen
Hölderlin
Ein Programm zu Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag

Im 20. Jahrhundert wurde sein Werk in viele Sprachen übertragen und weltweit gelesen. Hölderlins poetisches Sehnen nach einer Harmonie, die alles umfasst, ließ ihn zum meistübersetzten deutschen Dichter werden. In der Spiritualität anderer Kulturen und Religionen, etwa der indianischen oder buddhistischen, fand seine Universalität ein starkes Echo. Ein Programm von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Mittwoch, 28.09.2022
keine Vorstellung

Donnerstag, 29.09.2022, 19.00 Uhr
* 30 September 1207 Jalāl al-Dīn Muḥammad Rūmī
Licht aus dem Orient
Vertrau auf Gott, aber binde dein Kamel an

Orientalische Erzählungen
Welche Orientierung bietet der Orient heute?
Ein Zitat aus dem ‚Rosengarten‘ von Saadi schmückt die Eingangshalle des UNO-Hauptquartiers in New York.
Norbert Eilts reiste in den Sinai, erkundete mit Beduinen auf Kamelen die Wüste und lauschte ihren Varianten des orientalischen Erzählens.
mit Norbert Eilts

Freitag, 30.09.2022, 20.00 Uhr
* 30 September 1207 Jalāl al-Dīn Muḥammad Rūmī
Licht aus dem Orient
Vertrau auf Gott, aber binde dein Kamel an

Orientalische Erzählungen
Welche Orientierung bietet der Orient heute?
Ein Zitat aus dem ‚Rosengarten‘ von Saadi schmückt die Eingangshalle des UNO-Hauptquartiers in New York.
Norbert Eilts reiste in den Sinai, erkundete mit Beduinen auf Kamelen die Wüste und lauschte ihren Varianten des orientalischen Erzählens.
mit Norbert Eilts