Nachmittagstheater

Montag, 23.05.2022, 16.00 Uhr
Maarten ’t Hart – niederländische Miniaturen
Wie Gott erschien in Warmond und andere Begebenheiten

Einer der meistgelesenen europäischen Gegenwartsautoren, der Verhaltensbiologe Maarten ’t Hart, porträtiert als scharfer Beobachter mit Witz und Ironie verschroben sympathische Sonderlinge seiner niederländischen Heimat und handelt an ihrer Schrulligkeit große Themen ab.
Zum Beispiel die Frage: Wo wohnt Gott? Die Wissenschaft konnte uns dazu bislang noch keine befriedigende Auskunft liefern. Bei Maarten ’t Hart können Sie sich auf eine überraschende Antwort gefasst machen.
mit Norbert Eilts

Dienstag, 24.05.2022, 16.00 Uhr
Reiselust
Flucht aus Normalien. Gute Adresse: Hermann Hesse

„Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne.“ Leben und Dichtung des meistgelesenen deutschen Autors aus Calw an der Nagold, ein lebendiges Mosaik aus Gedichten, Kurzgeschichten, Briefen, essayistischer Prosa und Musik.
mit Stefan Österle

Montag, 30.05.2022, 16.00 Uhr
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten, verschiedenen Instrumenten, tierischen Klängen, menschlichen Stimmen und diversen Geräuschen.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Dienstag, 31.05.2022, 16.00 Uhr
Sag mir, wo die Lieder sind
Musikalischer Nachlass aus Jahrhunderten: Liederwelten

Ein Programm von Hans Rasch
Das deutsche Volkslied als Spiegel gesellschaftlichen und politischen Lebens. Mit über sechzig Zitaten aus vielen Milieus und einem Text von Hans Rasch wird der Variantenreichtum mündlicher und schriftlicher Überlieferung plastisch und drastisch vorgeführt.
mit Gesine Keller, Stefan Österle, Martina Schott, Ella Werner

Dienstag, 07.06.2022, 16.00 Uhr
† 07.06.1843 Friedrich Hölderlin
Hölderlin
Ein Programm zu Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag

Im 20. Jahrhundert wurde sein Werk in viele Sprachen übertragen und weltweit gelesen. Hölderlins poetisches Sehnen nach einer Harmonie, die alles umfasst, ließ ihn zum meistübersetzten deutschen Dichter werden. In der Spiritualität anderer Kulturen und Religionen, etwa der indianischen oder buddhistischen, fand seine Universalität ein starkes Echo. Ein Programm von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Montag, 13.06.2022, 16.00 Uhr
Ein Lied aus Stille
Poesie der brandenburgischen Dichterin Eva Strittmatter (1930–2011)

Lyrische Streiflichter aus der Mark Brandenburg, die durch Leidenschaft und Leichtigkeit bestechen: „Ich kann mich nur befreien durch Sprache, nur durch Worte kann ich mich befreien. In der alltäglichen Welt der Notwendigkeiten will ich Freiheit zurück gewinnen, einen Schwebezustand des Trotzdem, durch Poesie.“ „Alles läuft schließlich darauf hinaus, dass man die richtigen Worte findet. Und was spricht man mit diesen Worten aus? Was uns mit anderen Menschen verbindet.“ (Eva Strittmatter)
mit Gesine Keller

Dienstag, 14.06.2022, 16.00 Uhr
Wieder auf Achse
Poesie und Gesang am Leiterwagen

Mit Kontrabass, Flöte, Drehleier, Akkordeon, Gitarre und Beiträgen von Brecht, Guggenmos, Hebel, Hesse, Peseschkian, Pfisterer, Rasch, Rückert, Schiller, Valentin, Distler, Schumann, Weill, Wolf und anderen
mit Ellen Schubert und Stefan Österle
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Montag, 20.06.2022, 16.00 Uhr
Durch den Wald
Auf der Jagd nach Poesie und Gesang

„Wenn deine Füße und dein Geist ermüden, dann flieh die Welt für kurze Zeit; im Wald, da findest du den wahren Frieden, da findest du ein Stück der Ewigkeit.“ (Fred Endrikat)
Ein einmalig anderes Walderlebnis mit Liedern und Geschichten, verschiedenen Instrumenten, tierischen Klängen, menschlichen Stimmen und diversen Geräuschen.
Ein Programm von Hans Rasch
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause
mit Ellen Schubert

Dienstag, 21.06.2022, 16.00 Uhr
Tag der selbstgemachten Musik
Sag mir, wo die Lieder sind
Musikalischer Nachlass aus Jahrhunderten: Liederwelten

Ein Programm von Hans Rasch
Das deutsche Volkslied als Spiegel gesellschaftlichen und politischen Lebens. Mit über sechzig Zitaten aus vielen Milieus und einem Text von Hans Rasch wird der Variantenreichtum mündlicher und schriftlicher Überlieferung plastisch und drastisch vorgeführt.
mit Gesine Keller, Stefan Österle, Martina Schott, Ella Werner

Montag, 27.06.2022, 16.00 Uhr
Suche Hund, der bellt
Polnischer Humor

Die Literatur ist ein Fenster, durch welches ein Volk einem anderen in die Augen schauen kann – und wer den Blick in die schönen Augen der polnischen Poesie und Prosa wagt, wendet ihn meist nicht mehr von ihr ab. Literatur unserer polnischen Nachbarn, u. a. Stanisław Jerzy Lec, Adam Mickiewicz, Andrzej Stasiuk, Wisława Szymborska und Olga Tokarcuk.
mit Martina Schott und Ella Werner

Neue Konzertreihe im Wortkino
Montag, 04.07.2022, 16.00 Uhr
Stuttgarter Posaunen Consort
Neue Konzertreihe mit der Musikhochschule Stuttgart

Wie war das mit den Posaunen von Jericho? Wie bläst man in eine Posaune hinein? Und was kommt heraus? Diese und noch viele weitere Fragen beantwortet das Stuttgarter Posaunen Consort.
Posaune pur
Konzert für alle Altersklassen mit dem Trio Ferdinand Heuberger, Julian Pfeil und Prof. Henning Wiegräbe

Dienstag, 05.07.2022, 16.00 Uhr
Wie viel Erde braucht der Mensch?
Und: Wovon die Menschen leben – Zwei Erzählungen von Leo Tolstoi

Hätten alle Menschen unsere hiesigen materiellen Bedürfnisse, wären 2,5 Erden zur Bedarfsdeckung nötig. Doch wieviel Erde braucht ein Mensch tatsächlich? Und wo findet sich in auswegloser Lage eine essentielle Lebensgrundlage? Leo Tolstoi liefert verblüffend einfache Antworten. Zeitlose Erzählungen.
mit Norbert Eilts

Montag, 11.07.2022, 16.00 Uhr
Ein Lied aus Stille
Poesie der brandenburgischen Dichterin Eva Strittmatter (1930–2011)

Lyrische Streiflichter aus der Mark Brandenburg, die durch Leidenschaft und Leichtigkeit bestechen: „Ich kann mich nur befreien durch Sprache, nur durch Worte kann ich mich befreien. In der alltäglichen Welt der Notwendigkeiten will ich Freiheit zurück gewinnen, einen Schwebezustand des Trotzdem, durch Poesie.“ „Alles läuft schließlich darauf hinaus, dass man die richtigen Worte findet. Und was spricht man mit diesen Worten aus? Was uns mit anderen Menschen verbindet.“ (Eva Strittmatter)
mit Gesine Keller

Dienstag, 12.07.2022, 16.00 Uhr
Die sieben Schwaben
Schwäbische Satire um die Errettung des Schwabenlandes vor dem drohenden Untergang

Sieben Schwaben, jeder ein Vertreter seines Gäus, jeder ausgestattet mit einer markanten Schwäche, bewaffnen sich und ziehen los, um die Heimat vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Diese fiktive Bedrohung stimuliert die Phantasie der sieben Schwaben zu wahnwitzigen Erkenntnissen, denn ihr Verstand reicht nicht aus, Realitäten von Wahnbildern zu unterscheiden. Der Mythos von den sieben Schwaben ist eine deftige Satire über Aufschneiderei, Verblendung, Dummheit und monströse Idiotie. Irrende Tölpel wähnen sich nach dem Sieg über ein Phantom im Besitz wahrer Verstandeskraft und preiswürdigen Heldentums und setzen, ohne es zu merken, der ewigen Dummheit ein Denkmal.
Text von Ludwig Aurbacher und Hans Rasch.
mit Stefan Österle

Montag, 18.07.2022, 16.00 Uhr
Hölderlin
Ein Programm zu Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag

Im 20. Jahrhundert wurde sein Werk in viele Sprachen übertragen und weltweit gelesen. Hölderlins poetisches Sehnen nach einer Harmonie, die alles umfasst, ließ ihn zum meistübersetzten deutschen Dichter werden. In der Spiritualität anderer Kulturen und Religionen, etwa der indianischen oder buddhistischen, fand seine Universalität ein starkes Echo. Ein Programm von Hans Rasch und Norbert Eilts.
mit Norbert Eilts
Spieldauer: Kurzprogramm ohne Pause

Dienstag, 19.07.2022, 16.00 Uhr
Einfach sagenhaft
Unvorstellbare Gerüchte von Liebe, Tod, Verbrechen und Glück

Sagenhafte Sagen aus Württemberg und Baden
Tragödien, Legenden, Berichte und Liebe von List, Liebe, Betrug, Treue, Einsamkeit, Angst, Magie und Wunder.
Ellen Schubert ist fasziniert vom Geheimnis, vom nicht Erklärbaren. Warum will einer Freiburg kaufen?
Muss man für Liebe ins Wasser springen?
Eine unglaubliche Darbietung.
mit Ellen Schubert

Montag, 25.07.2022, 16.00 Uhr
Licht aus dem Orient
Vertrau auf Gott, aber binde dein Kamel an

Orientalische Erzählungen
Welche Orientierung bietet der Orient heute?
Ein Zitat aus dem ‚Rosengarten‘ von Saadi schmückt die Eingangshalle des UNO-Hauptquartiers in New York.
Norbert Eilts reiste in den Sinai, erkundete mit Beduinen auf Kamelen die Wüste und lauschte ihren Varianten des orientalischen Erzählens.
mit Norbert Eilts

Dienstag, 26.07.2022, 16.00 Uhr
Suche Hund, der bellt
Polnischer Humor

Die Literatur ist ein Fenster, durch welches ein Volk einem anderen in die Augen schauen kann – und wer den Blick in die schönen Augen der polnischen Poesie und Prosa wagt, wendet ihn meist nicht mehr von ihr ab. Literatur unserer polnischen Nachbarn, u. a. Stanisław Jerzy Lec, Adam Mickiewicz, Andrzej Stasiuk, Wisława Szymborska und Olga Tokarcuk.
mit Martina Schott und Ella Werner